Unsere Streuobstwiesen

Mit unseren Schafherden unterhalten wir eine ganze Reihe alter Streuobstbestände. Vor einigen Jahren haben wir mit Erschrecken festgestellt, wie sehr leider häufig solche wertvollen Obstbaumflächen vernachlässigt werden. So kamen wir auf die Idee, aus den Jahr für Jahr ungenutzt zu Boden fallenden Äpfeln ein wertvolles Lebensmittel herzustellen.

Auf den alten Bäumen unserer Streuobstwiesen wachsen einige zum Teil sehr seltene Besonderheiten und unerwartete Köstlichkeiten. Kennen sie schon Prinz Albrecht von Preußen? Oder Königin Viktoria? Nein?! Keine Sorge, diese Namen werden sie so schnell auch nicht in der Bild Zeitung lesen- es sind nämlich alte Streuobstsorten!

Mega-Aroma

Und um eben solche Sorten und ihr unvergleichlich charaktervolles Aroma geht es bei uns an der Obsttheke. Dort liegt eben nicht der Einheits-Golden Delicious neben den genormten Pink Lady und Granny Smith. Probieren Sie mal – je nach Saison – einen Klarapfel, eine Biesterfelder Renette, den Philippas-Apfel oder ganz traditionell den "Schönen aus Boskop", wie er zu Großmutters Zeiten schmeckte.

Sie mögen Birnen? Wir haben auch hier eine große Auswahl alter Sorten Die Köstliche aus Charneaux, Boscs Flaschenbirne oder Conference sind nur ein paar Beispiele.

Sehen und schmecken Sie bei uns, das Apfel nicht gleich Apfel und Birne nicht gleich Birne ist. Besonders für Kinder ist es wichtig, den Geschmack für unverfälschte, natürliche Lebensmittel zu schulen. Wir freuen uns, dazu einen Beitrag leisten zu dürfen.

Wir machen auch Saft!

Auf unseren Streuobstwiesen wachsen sehr viel mehr gute Äpfel, als wir sie direkt in der Saison als ganze Frucht verkaufen können. Daraus stellen wir einen köstlichen Saft aus Äpfeln mit etwa 10 bis 20 Prozent Birnenanteil her. Das gibt einen besonderen Geschmack und eine natürliche Süße ganz ohne Zuckerzusatz. Die Birnen neutralisieren dabei den Säureüberschuss der Äpfel.

Alle Äpfel und Birnen werden von Hand geschüttelt und aufgelesen. Die ressourcenschonende Verpackung unserer Säfte im bag-in-box-Karton wird einmalig für einen Euro gekauft und kann immer wieder nachgefüllt werden.

Aktuell im Hofladen:

Ab 11.07 frisches Lammfleisch vom Windmühlenhof

Ab KW 29 frisches Rindfleisch vom Windmühlenhof

In KW 29/30 frisches Hähnchen. Genaueres folgt.

Eigener Lammschinken und Rauchfleisch vom eigenem Rind

 

 


Hofladen: Öffnungszeiten

Montag 13:30 bis 18:30
Dienstag 16:30 bis 18:30
Mi/Do/Fr 7:30 bis 18:30
Samstag 7:00 bis 18:00
(ggf. mit Klingel)
Sonntag: 9:30 bis 12:30 mit Klingel
...Und natürlich immer, wenn jemand auf dem Hof ist!
Immer mittwochs und samstags frisches Brot und Brötchen

Schafe und Obstbäume sind gute Freunde

Das Obst von Streuobstwiesen, welche mit Schafen gepflegt werden ist besonders gut. Warum das so ist? Schafe halten das Gras kurz. Besonders die Baumscheibe, also der Übergang vom Stamm zur Wurzel wird durch Schafe frei gehalten. Mit ihren Tritten sorgen die Schafe für Bodenfestigkeit und halten auch Wühlmäuse fern. So wird die Erosion des Bodens und eine Freispülung der Baumwurzeln verhindert. Schafe neigen auch nicht (wie zum Beispiel Ziegen) dazu, die Rinde der alten Obstbäume zu fressen und eignen sich daher optimal für die Haltung in Obstbeständen.

Im Gegenzug spenden die Bäume den Schafen im Sommer Schatten. Wir freuen uns, das alte Kulturgut der Streuobstwiesen erhalten und auf so nachhaltige und natürliche Weise für gesunde Lebensmittel nutzen zu können.

 

zur Windmühlenhof-Facebookseite